HLW Elisabethinum

Aktuelle Seite:  Elisabethinum > Home > Schulerhalter 

Schulerhalter

Ordensschulen - eine bunte Vielfalt

Anfang der 90-er Jahre wurde die Vereinigung von Ordensschulen Österreichs gegründet – der Beginn einer Erfolgsgeschichte.
Die Vereinigung von Ordensschulen Österreichs ist in der Schullandschaft eine nicht zu übersehende Größe. Mit ihren 37 Bildungseinrichtungen an elf Standorten, in fünf Bundesländern, aus neun verschiedenen Ordensgemeinschaften lebt sie Einheit in der Vielfalt der Schulen und geht einen guten Weg in die Zukunft.

 

Steigende Nachfrage und schwindende Ressourcen (personell und finanziell) deuten auf einen großen Umbruch hin. Es bedarf großer Wachsamkeit sowohl im pädagogischen als auch im wirtschaftlichen Bereich. Die pädagogischen Fach- und Führungskräfte sind – mit wenigen Ausnahmen – Laien-MitarbeiterInnen. Deshalb wird großer Wert gelegt auf Gemeinschaft bildende Maßnahmen und auf die eigene Prägung der Schulstandorte, wobei der Spiritualität der einzelnen Ordensgemeinschaften besonderes Augenmerk geschenkt wird. Das jeweilige Ordenscharisma wird als besonderes Markenzeichen der einzelnen Schulen gepflegt, um die Zukunft zu garantieren und  die Führung einer Ordensschule auch ohne Ordensleute möglich zu machen.

 

Christliche Werte

Im Mittelpunkt stehen junge Menschen. Unsere Aufgabe ist es, Schule so zu führen, damit die SchülerInnen befähigt werden, in ihrer nahen Welt zurecht zu kommen und die globalisierte Welt verantwortlich mitzugestalten. Die Vermittlung christlicher Werte soll das pädagogische Wirken prägen. Wertschätzender Umgang mit allen Schulpartnern ist ein weiteres Markenzeichen unserer Bildungseinrichtungen. Denn Ordensschulen müssen mehr sein als gute Privatschulen. Das haben Orden im Laufe der Geschichte vorgelebt. Dieser Herausforderung stellen sich auch die einzelnen Schulstandorte der Vereinigung von Ordensschulen Österreichs.

Als Basisdokument gilt das Dekret vom II. Vatikanischen Konzil „Über die christliche Erziehung“.

 

Die Vereinigung von Ordensschulen Österreichs geht auf eine Initiative der österreichischen Ordensgemeinschaften zurück. Der staatlich anerkannte Verein wurde 1993 gegründet.

Es geht dem Verein nicht nur um die Übernahme und Führung von katholischen Privatschulen. Vorrangiger Zweck ist es, die Orden von der Schulverwaltung und der wirtschaftlichen Führung der Schulen zu entlasten.

 

Die erste Schule, deren Führung dem Schulverein übertragen wurde, war 1994 das traditionsreiche „Kollegium Kalksburg“ der Jesuiten mit Volksschule, Gymnasium und Realgymnasium.

Die Vereinigung von Ordensschulen Österreichs ist Erhalter folgender katholischer Schulen: (Reihung nach Eintritt in die VOSÖ)

 

 

Mitglieder des Vereins sind die Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs und die Vereinigung der Frauenorden Österreichs sowie die nachstehend angeführten Ordensgemeinschaften: Gesellschaft Jesu, Schwestern vom göttlichen Heiland - Salvatorianerinnen, Oblaten des hl. Franz von Sales, Schulbrüder, Schwestern vom Göttlichen Erlöser Eisenstadt, Redemptoristen, Serviten, Congregatio Jesu (Mary Ward Schwestern), Marianisten, Barmherzige Schwestern Wien-Gumpendorf, Ursulinen Innsbruck

 

Die Organe des Vereins sind der Vorstand, das Kuratorium und die Generalversammlung.
Der Vorstand setzt sich zusammen aus dem Vorsitzenden (Vereinsobmann), seinem Stellvertreter, einem Schriftführer, einem Kassier sowie einem oder zwei Geschäftsführern.

 

Die Vorstandsmitglieder werden durch das Kuratorium gewählt. Die Funktionsperiode eines Mitglieds des Vorstands beträgt jeweils drei Jahre, wobei eine Wiederbestellung zulässig ist.

 

Der Vorsitzende des Vorstands (Vereinsobmann) soll nach Möglichkeit ein Ordensmitglied sein.

Bei der Wahl am 21. Jänner 2016 wurde der Vorstand wie folgt gewählt:

  • Vorsitzender (Vereinsobmann): Rudolf Luftensteiner
  • Stellvertreterin des Vorsitzenden: OSR Sr. Cäcilia Kotzenmacher SDR
  • Kassier: P. Erhard Rauch SDS
  • Schriftführerin: MMag.a Sr. M. Karin Kuttner SSND
  • Geschäftsführerin: Mag.a Maria Habersack

 

Die zentrale Verwaltung hat ihren Sitz in 1010 Wien, Freyung 6/1/2/3 (Telefon: 01/535 12 87/0, Telefax: 01/535 31 71)

Geschäftsführung: Mag.a Maria Habersack
Telefon: 01/535 12 87/40
E-Mail: maria.habersack@ordensgemeinschaften.at

 

Bauten, Technik und Sicherheit : Dipl. Ing. Edmund Pollak
Telefon: 0664/853 14 89
E-Mail: edmund.pollak@ordensgemeinschaften.at

 

Finanz- und Rechnungswesen: Edith Wolfahrt
Telefon: 01/535 12 87/23
E-Mail: edith.wolfahrt@ordensgemeinschaften.at

 

Schulpastoral: Mag. Josef Prikoszovits
Telefon: 01/535 12 87/38
E-Mail: josef.prikoszovits@ordensgemeinschaften.at

 

Assistent der Geschäftsführung: Mag. Daniel Hofer
Telefon: 01/535 12 87/27
E-Mail: daniel.hofer@ordensgemeinschaften.at

 

 

Das Kuratorium besteht aus mindestens fünf und höchstens sieben Mitgliedern, die von der Generalversammlung gewählt werden.
Die Mitglieder des Kuratoriums werden jeweils für eine Periode von drei Jahren gewählt. Eine wiederholte Wahl ist zulässig.

Bei der Wahl am 21. Jänner 2016 wurden folgende Mitglieder für das Kuratorium gewählt:

  • Generalsekretär Dr. P. Franz Helm SVD
  • Provinzoberin Hofrätin Mag.a Dr.in Sr. Beatrix Mayrhofer SSND
  • Abt Georg Wilfinger OSB
  • Provinzleiterin Sr. Brigitte Thalhammer SDS
  • Vorstandsdirektor Kommerzialrat Mag. Peter Böhler
  • Hofrat Mag. Alfred Haider
  • Ministerialrat Dr. Werner Jisa
  • Rechtsanwalt Dr. Christian Kuhn
  • Hofrat Mag. Walter Schauer

 

Die Generalversammlung besteht aus der Gesamtheit der ordentlichen Mitglieder des Vereins. Sie hat in der Regel jährlich mindestens einmal zusammenzutreten. Den Vorsitz führt der Vereinsobfrau oder ihre Stellvertretung.